Diese Seite wurde zuletzt am 13. August 2019 aktualisiert

Segelflug-Jugend in Leibertingen

Wie jedes Jahr in den Sommerferien, fuhr die Jugendgruppe des Aero-Club Gelnhausen für eine Woche (26.07.2019 – 02.08.2019) zum externen Fliegerlager. Dieses Jahr ging es mit einer Truppe von 20 Mitgliedern zum Flugplatz Leibertingen-Meßkirch, auf der Schwäbischen Alb.  Mit drei vereinseigenen Segelflugzeugen (ASK21, LS4 und DG300) und einer Privatmaschine machten wir uns am Freitag auf den weiten Weg in den Süden Deutschlands. Nach einer knapp 400km langen, verkehrsreichen Fahrt, erreichten wir nachmittags den Flugplatz in Leibertingen. Nach der Ankunft ließen wir uns zunächst den Flugplatz zeigen und begannen dann damit, unsere Zelte aufzubauen sowie unser Quartier zu beziehen.

Nach einem gemeinsamen Frühstück und ausführlichem Briefing des Platzhalters konnten wir dann am Samstagvormittag unseren Flugbetrieb beginnen. Diesen Tag nutzen wir allerdings hauptsächlich, um uns mit dem Platz und der näheren Umgebung vertraut zu machen. Leider konnten wir bereits am zweiten Tag, aufgrund der Wetterbedingungen, keinen Flugbetrieb stattfinden lassen. Dennoch nutzen wir den Tag für ein paar gemeinsame sportliche Aktivitäten und gemütliches Beisammensein.

An den restlichen Tagen des externen Lagers hatten wir teils wechselhaftes Wetter, aber dennoch gute Flugwetter-Bedingungen. Einer unserer Jungscheininhaber konnte sogar an einem Tag eine mit der LS4 eine Strecke von 600 Kilometer fliegen. Auch andere Jungscheininhaber und auch teilweise Flugschüler machten im Thermikparadies schwäbische Alb ihre ersten Erfahrung im Überlandflug mit dem Segelflugzeug.

Zum Ende des Lagers mussten wir am Freitag den Campingplatz bis zur Mittagszeit geräumt haben, da die nächste Gruppe bereits zum Fliegerlager anreiste.  Am Nachmittag hatten wir dann noch einmal die Möglichkeit ein wenig zu fliegen. Die letzte Nacht, bevor wir unsere Rückreise antraten, verbrachten wir diesmal in einer Jugendherberge auf der Burg Wildenstein. Das ist eher außergewöhnlich, und es war ein schöner Abschlussabend. So konnten wir mit grillen und gemütlichen Lagerfeuer unser externes Lager ausklingen lassen. Am Samstag traten wir dann unsere Rückreise nach Gelnhausen an. Vor Ort angekommen rüsteten wir die mitgenommenen Flugzeuge auf, damit sie dem Vereinsbetrieb in Gelnhausen wieder zur Verfügung standen.

Während des Lagers konnten wir an sechs Flugtagen mit 118 Flügen eine Gesamtflugzeit von 73 Stunden und 28 Minuten erzielen. Mit dieser Bilanz kann man sehr zufrieden sein. Es war insgesamt ein sehr schönes Lager, bei dem man auch mal das Beisammensein außerhalb des Flugbetriebs genießen konnte. Vielen Dank an alle helfenden Hände, die tatkräftig mitgeholfen haben, dass das Lager so zu Stande kommen konnte. Natürlich auch vielen Dank an unseren begleitenden Fluglehrer Daniel Thürck, ohne den ein Jugendlager mit vielen Flugschülern natürlich gar nicht möglich wäre.